BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/5395  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:02.10.2018  
Betreff:Durchführung einer Dienstreise des 8. Jugendrates
 

Beschlussvorschlag

Der Dienstreise des 8. Jugendrates zum Workshop „Auswertung der bisher geleisteten jugendpolitischen Arbeit“ vom 08.03.2019 bis zum 10.03.2019 in der Jugendherberge Velbert wird zugestimmt.

 


Klima-Check

Keine Relevanz

Begründung

In dem Workshop werten die Jugendräte ihre geleistete Arbeit aus und entwickeln Themenschwerpunkte für die zweite Hälfte der Amtszeit.

 

Im Verlauf des Workshops werden die Jugendräte sowohl für sich persönlich als auch für das  Gremium einschätzen und bewerten, welche Ziele sie bisher erreicht haben, was sie bewirken konnten, was ihnen das Engagement im Jugendrat gebracht hat, welche Formen der Zusammenarbeit sich bewährt haben und welche verbessert werden können.

 

Der Workshop über das Wochenende bietet den Jugendlichen den zeitlichen Rahmen zur gründlichen Auseinandersetzung, ermöglicht die durchgängige Mitarbeit der Jugendräte, motiviert die Jugendräte für ihre jugendpolitische Arbeit und bedeutet eine Anerkennung und Wertschätzung ihres Engagements.

 

Die Fahrt dient der politischen Bildung junger Menschen entsprechend § 10 Satz 1 Abs. 1 Kinder- und Jugendförderungsgesetz NRW- (3. AG-KJHG - KJFöG):

 

(1) Zu den Schwerpunkten der Kinder- und Jugendarbeit gehört insbesondere

1. die politische und soziale Bildung. Sie soll das Interesse an politischer Beteiligung frühzeitig herausbilden, die Fähigkeit zu kritischer Beurteilung politischer Vorgänge und Konflikte entwickeln und durch aktive Mitgestaltung politischer Vorgänge zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen.

 

Beschlussfassung

Gemäß Ziffer 22.3 der Hauptsatzung beschließt der Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss. Der Jugendhilfeausschuss und der Jugendrat empfehlen dem Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss die Beschlussfassung.

 

In Vertretung

 

 

Neuhaus

Beigeordneter

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Die Reise- und Unterbringungskosten betragen 1.600,00 €.

 

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

 

 


Mast-Weisz

Oberbürgermeister