BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/5485  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:24.10.2018  
Betreff:Haushaltsplan 2019/2020
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 176 KB Vorlage 176 KB

Beschlussvorschlag

 

Dem Rat wird empfohlen, in seiner Sitzung am 22.11.2018 im Investitionsprogramm für die Jahre 2019/2020 einen Betrag in Höhe von 24.400 € bei „INV441100 - Volkshochschule Einrichtung und Sachmittel“ für die Beschaffung von 6 Deckenbeamern und 6 digitalen Whiteboards im Jahr 2019 einzuplanen.

 

 

 


Klima-Check

Keine Auswirkung

Begründung

 

Die Volkshochschulen spielen eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen, insbesondere für  Ältere, Berufsrückkehrer, Erwerbslose und Menschen mit Alphabetisierungs- und Grundbildungsbedarfen. Dabei werden die vielen neuen Möglichkeiten, die durch den Einsatz digitaler Medien und Tools entstehen, in  zukunftsweisende neue Unterrichts- und Bildungsformate einfließen.

 

Die Volkshochschulen befinden sich derzeit inmitten des digitalen Transformationsprozesses. Dies zeigt u.a. auch die vom Gesprächskreis für Landesorganisationen der Weiterbildung veröffentlichte „Strategie Digitalisierung der Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen“.  Sie macht deutlich, dass ein veränderndes Bildungsverständnis, das stärker als bisher auf digitale Lernformen ausgelegt ist, unabdingbar ist.

 

Momentan  sind die Schwerpunktsetzungen und regionalen Ausdifferenzierungen der Volkshochschulen  in NRW, was digitale Standards anbelangt, sehr unterschiedlich. Deshalb schafft der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) derzeit im Rahmen der Erweiterten Lernwelten (ELW) Maßnahmenbündel zur Verbindung der kommunalen und virtuellen Ebene. So entsteht eine umfassende digitale All-in-One-Lösung.

 

Die IT-Infrastruktur einer VHS ist Voraussetzung für die Implementierung digitalen Lehrens und Lernens. Zur IT-Infrastruktur zählen die Gesamtheit aller Gebäude und deren schnelle Vernetzung untereinander im Internet, mit Maschinen (Hardware) und Programmen (Software).

 

Außerdem ist das Kommunale Bildungszentrum – Abteilung Weiterbildung (VHS) qualitätstestiert nach LQW (Lernerorientierte Qualtitätstestierung in der Weiterbildung). Die aktuelle Retestierung ist in diesem Jahr erfolgt. Im Rahmen der Retestierung werden Qualitätsentwicklungsziele für den Zeitraum bis zur nächsten Retestierung vereinbart. Eines der vereinbarten Ziele ist die die Schaffung der technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen für den Einsatz digitaler Medien. Dabei sollen insbesondere auch für den Bereich der Schulischen Abschlüsse die Anforderungen für den digitalen Unterricht realisiert werden.

 Insofern ist beabsichtigt, neben den VHS-Schulungsräumen im DLZ auch die für die Schulabschlusskurse genutzten Räumlichkeiten mit digitalen Whiteboards und Deckenbeamern auszustatten.

 

Konkret sollen 4 Schulungsräume im DLZ und 2 Klassenräume im Bereich der Schulischen Abschlüsse mit den Whiteboards und Deckenbeamern versorgt werden.

 

 

Bei den Schulabschlusskursen ist die Einführung und Nutzung digitaler Medien von der Landesregierung gefordert. In normalen Schulen hat das Land die Ausstattung mit entsprechenden Medien umfassend gefördert.

 

Die Grundausstattung mit  Digitalen Whiteboards und Deckenbeamern (ersatzweise Großbildmonitore mit Touchdisplays) ist somit ein Schwerpunkt bei der Umsetzung des  Qualitätsentwicklungsziels der Optimierung der Digitalisierung der VHS Remscheid in den nächsten 4 Jahren.

 

In anderen Kommunen wird statt auf digitale Whiteboards vermehrt auf sogenannte interaktive Displays gesetzt. Im  Unterschied zum digitalen Whiteboard  entfällt hier der Beamer und auch das Innenleben ist ein anderes. Interaktive Displays sind mit einem Flachbild TV zu vergleichen, welches eine hochwertige Touchfunktion besitzt und dazu noch mit verschiedensten Eingabegeräten verbunden werden kann. Weiterhin ist die Nahansicht wesentlich detailreicher und angenehmer als bei einem Beamer, man kann der Projektion nicht im Wege stehen und auch die Geräuschemissionen sind sehr gering.

Weitere Vorteile, die herausstechen:

  • vollwertiges Androidsystem, Es kann selbst entschieden werden, welche Apps installiert werden sollen
  • Smartphones/Tablets können sich schnell verbinden und bis zu 4 oder 5 Geräte können gleichzeitig gespiegelt werden
  • Es gibt die Möglichkeit eines Windows Einschub-PC´s, so dass auch die Möglichkeit besteht, die "gewohnte" Windowsumgebung zu nutzen
  • Es können auch externe Notebooks/MAC´s angeschlossen und dann zur Bedienung genutzt werden

Ob die Anschaffung von Großbildmonitoren mit Touchscreen zusätzlich oder als Ersatz in Betracht gezogen werden kann, wird noch geprüft. Zurzeit läuft bezüglich der Großbildmonitore eine Ausschreibung über die KDN, die gegen Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein wird. Erst dann kann dieses Angebot in Erwägung gezogen werden.

 

Neben der Hardware werden sicherlich noch Nebenkosten durch Anschlüsse (ggf. Internet, Netzwerk oder Strom) notwendig werden.

 

Grundsätzlich setzt das beabsichtigte Vorgehen eine Sensibilisierung und Schulung der MitarbeiterInnen und der DozentInnen voraus. Die Anschaffung der technischen Ausstattung der Volkshochschulen sollte in diesem Zusammenhang auch auf die pädagogischen Ziele abgestimmt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis:

 

Die beantragten Mittel in Höhe von 24.400 € (gerundet) setzen sich wie folgt zusammen:

 

6 Deckenbeamer zum Einzelpreis von 964 € zzgl. Befestigung und Montage 400 € (geschätzt)

 

Insgesamt also 8.184 €

 

 

6 digitale Whiteboards zum Einzelpreis von 2.322 € zzgl. 375 € Montage (geschätzt)

 

Insgesamt also 16.182 €

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

 

24.400  Euro im investiven Bereich

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

 

Nein

 


 

Der Ausschuss für Kultur und Weiterbildung empfiehlt dem Rat, die beantragten Mittel im investiven Bereich einzuplanen

 

 

 

In Vertretung

 

Wiertz

Stadtdirektor und Stadtkämmerer

 

 

 

gesehen

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister