BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/5628  
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:20.11.2018  
Betreff:Lärm- und Staubbelästigung auf dem Kirmesplatz in Lennep durch die Nutzung als Zwischenlagerfläche für verschiedene Baumaßnahmen
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 174 KB Mitteilungsvorlage 174 KB

Mitteilung der Verwaltung

 

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

Derzeit werden in Lennep umfangreiche Baumaßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur durchgeführt. Es handelt sich hierbei um Kanal- und Straßenbaumaßnahmen der TBR, Leitungsarbeiten der EWR GmbH sowie Restarbeiten zum Bau der Dreifachsporthalle des Röntgen-Gymnasiums. Im Zuge dieser Baumaßnahmen wird der Kirmesplatz als Fläche zur Lagerung von Erdaushub und Baustoffen genutzt.

 

Auch schon in der Vergangenheit fanden hier immer Baustoff- und Bodenaushublagerungen im Zuge von Baumaßnahmen statt. Dies war aufgrund der Nutzung des Kirmesplatzes durch verschiedene Veranstaltungen (Kirmes, Oktoberfest, Osterfeuer, Flohmärkte, Zirkus)  allerdings im Wesentlichen auf den hinteren Bereich des Kirmesplatzes an der Albrecht-Thaer-Straße begrenzt.

 

Mit der Fertigstellung der Robert-Schumacher-Straße als Veranstaltungsfläche  wurde der Kirmesplatz nach Ende der letzten Veranstaltung  (Oktoberfestes 2017 des Verkehrs- und Fördervereins Lennep e.V). für weitere Veranstaltung seitens der Stadt komplett gesperrt, um die Fläche für die Abwicklung der anstehenden städtischen Großbaumaßnahme nutzen zu können.

 

Derzeit werden dort Materialien aus den folgenden Baumaßnahmen der Stadt Remscheid/TBR gelagert:

 

  • Kanalbaumaßnahme Ring-/Rader/Mühlenstraße
  • Kanalbaumaßnahme Röntgenstraße
  • Kanal- und Straßenbaumaßnahme Hackenberger/Schwelmer Str.
  • Bau der Stützwand an der Fun-Box
  • Bau der Dreifach-Sporthalle Röntgen-Gymnasium

 

Weiterhin wird der Platz für folgende Baumaßnahmen der EWR GmbH in Lennep genutzt.

 

  • Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen in der Altstadt
  • Verlegung von Strom- und Wasserleitungen Ringstraße bis Wupperstraße

 

Für diese Maßnahmen kam in Lennep nur der Kirmesplatz als Baustellenlager in Frage. Die Platzfläche ist in Gänze mineralisch befestigt und wird zur Brehmstraße, Albrecht-Thaer-Straße und Röntgenstraße durch dichten Baum- und Strauchaufwuchs umgrenzt. Nunmehr kann auch der Tennenplatz am Röntgenstadion genutzt werden, Hierhin wurde bereits ein Teil der Baustellenlagerung verlegt. 

 

Im Zuge der Kanalbaumaßnahme  Ring-/Rader/Mühlenstraße sind aufgrund der Tiefenlage des Kanals und des Rohrquerschnitts erhebliche Erdmassen angefallen. Diese mussten zunächst zwischengelagert werden, da ein Teil der Erdmassen im Bereich des Kanalgrabens wieder eingebaut wurde. Der zwischengelagerte Boden wurde ordnungsgemäß auf Miete gesetzt, so dass von diesen Bodenmieten auch keine Staubbeeinträchtigungen ausgehen.

 

Der nicht mehr in den Kanalgraben eingebaute Boden wurde noch nicht vollständig abgefahren, da sowohl aus ökologischen wie auch aus ökonomischen Gründen eine Wiederverwertung des Bodens im Rahmen anderer Baumaßnahmen angestrebt wird. Es handelt sich um unbelastetes Bodenmaterial, dass nicht  auf einer Deponie entsorgt werden sollte. In Kürze werden jedoch 1.000 m3 Boden aus der Kanalbaumaßnahme abgefahren. Ähnliches gilt sinngemäß auch für die weiteren Kanalbaumaßnahmen. Hier sind allerdings nicht die erheblichen Aushubmengen angefallen.

 

Auch aus dem Straßenaufbruch werden derzeit Materialien zwischengelagert, da diese auch für den Wiedereinbau aufbereitet werden sollen.

 

Der Bodenaushub der Dreifach-Sporthalle wurde ebenfalls auf Miete gesetzt. Die Erdmieten wurden zur Erhaltung  der Gebrauchsfähigkeit des Bodens mit Folien abgedeckt. Leider hat sich die Baumaßnahme aus den bekannten Gründen erheblich verzögert. Hierdurch haben sich die Folien leider teilweise zersetzt. Die Folienreste lagen daher durch Verwehung verstreut um die Bodenmiete herum. Diese führte offenbar an einigen Stellen zu einer weiteren unbefugten Abfallablagerung. Vermehrte Müllberge konnten bei einer Ortsbesichtigung nicht festgestellt werden. Dennoch wird die Bauleitung der TBR illegale Abfallablagerungen melden und für eine Beseitigung sorgen. Der Bodenaushub der Sporthalle wird derzeit im Auftrag des Gebäudemanagements abgefahren. Hierbei werden auch die Folien und die vorgefundenen Abfälle entsorgt.

 

Im Zuge der Zwischenlagerung der Materialien für die Baumaßnahmen sind Transportfahrten auf dem Kirmesplatz leider nicht zu vermeiden. Diese führen natürlich ebenso wie das Auf- und Abladen der Materialien zu Lärm. Hierbei handelt es sich jedoch um kurzfristige und sicherlich störende Lärmbelastungen, die jedoch nicht zu einer Überschreitung der immissionsschutzrechtlich vorgeschrieben Lärmpegel (Mittelungspegel) führen. 

 

Bautätigkeiten im eigentlichen Sinne fanden auf dem Kirmesplatz nur im Eingangsbereich zur Rader Straße statt. Hier waren Anpassungsarbeiten an einem Kanalschacht notwendig, die auch mit Abbrucharbeiten verbunden waren. Diese Arbeiten sind abgeschlossen

 

Im Zuge der Arbeiten sind mehrere Bauunternehmen auf dem Platz tätig. Hierbei wurden die für die TBR tätigen Bauunternehmer auf die Einhaltung der vorgesehenen Arbeitszeiten hingewiesen. Arbeiten am Wochenende sind nicht genehmigt. Die Unternehmen halten diese Zeiten (7:00 - 17:00 Uhr) nach Beobachtung der Bauleitung auch ein. Auch das für die EWR GmbH tätige Unternehmen wurde seitens des Auftraggebers auf die Einhaltung der Arbeitszeiten hingewiesen. Da es hier in der Vergangenheit zu einer Überschreitung dieser Zeiten kam, wurde zusätzlich der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) beauftragt im Rahmen seiner Kontrollen auch den Kirmesplatz mit anzufahren. Hierdurch soll die Einhaltung der Vorgaben zusätzlich überwacht werden. Alle Firmen wurden zusätzlich darauf hingewiesen, die Lärmbelästigungen auf ein Mindestmaß zu begrenzen und in jedem Falle die Nachtruhe der Anlieger zu respektieren.

 

Einige Baumaßnahmen wurden zwischenzeitlich abgeschlossen. Die für diese Maßnahmen gelagerten Materialien werden schrittweise vom Platz entfernt. Die Kanal und Leitungsarbeiten werden bis Mitte 2019 angeschlossen sein. Allerdings beginnt in 2019 der Ausbau der Kreuzung Ringstraße/Rader Straße. Auch für diese Maßnahme wird ein Teil des Kirmesplatzes benötigt.

 

Nach dem Hinweis durch die Anlieger wurden auch die Bäume an der Brehmstraße im Juli 2018 im Auftrag der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Remscheid durch eine Fachfirma zurückgeschnitten. Der Rückschnitt war nach Ansicht der Anlieger allerdings nicht ausreichend. Dies wurde seitens der Liegenschaftsverwaltung im Rahmen eines Ortstermins im August überprüft. Der Rückschnitt wurde als ausreichend festgestellt. Das Lichtraumprofil der Straße ist freigehalten. Dies ist auch heute noch der Fall. Lediglich einige neue Austriebe sind zu erkennen. Ein weiterer Rückschnitt der Bäume ist nicht möglich, da die Bäume sehr nah am Straßenrand stehen. Ein radikalerer Rückschnitt würde somit die Baumsubstanz schädigen. Im Frühjahr wird die Situation erneut überprüft. Dann werden falls erforderlich weitere Maßnahmen durchgeführt.

 

Die Treppenzugänge sind tatsächlich zugewachsen und mit Laub bedeckt. Da der Kirmesplatz aber aufgrund der Nutzung als Baustellenlager derzeit nur eingeschränkt begangen werden kann, wird geprüft, ob die Zugänge nicht aus Sicherheitsgründen geschlossen werden müssen. Durch die an den umliegenden Straßen vorhandenen Gehwege ist eine Nutzung des Kirmesplatzes als Verbindungsweg nicht zwingend notwendig.

 

 

Zirngiebl

Betriebsleiter

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

keine

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

entfällt

 


Kenntnis genommen:

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister