BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/5720  
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:19.12.2018  
Betreff:Fortschreibung der angemessenen Kosten der Unterkunft für Transferleistungsempfängerinnen und -empfänger nach dem SGB II und SGB XII
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 150 KB Mitteilungsvorlage 150 KB
Dokument anzeigen: Fortschreibung der angemessenen Kosten der Unterkunft ab 01.02.2019 Dateigrösse: 343 KB Fortschreibung der angemessenen Kosten der Unterkunft ab 01.02.2019 343 KB
Dokument anzeigen: _Bericht_VPI-Fortschreibung_Remscheid 2017 Dateigrösse: 767 KB _Bericht_VPI-Fortschreibung_Remscheid 2017 767 KB

Klima-Check

Bei der Anmietung einer Wohnung mit niedrigem Energiebedarf wird ein Klimabonus gewährt. Dieser kann allerdings nicht quantifiziert werden. Mit der Fortschreibung des schlüssigen Konzeptes wird das mit der Grundverfügung vom 01.10.2016 beschriebene Verfahren fortgeführt.

 

Zeit- und Personalkostenaufwand

(Nur für die Beantwortung von Anfragen!)

 

 

Mitteilung der Verwaltung

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

Nach einer umfangreichen Datenerhebung und- auswertung mit Stichtag 01.08.2015 wurden zum 01.10.2016 die angemessenen Kosten der Unterkunft für Transferleistungsempfängerinnen und –empfänger erstmals auf Grundlage eines schlüssigen Konzeptes festgesetzt. Jetzt stand die erste Fortschreibung der angemessenen Kosten der Unterkunft an.

 

Das Unternehmen Analyse & Konzepte, das bereits das schlüssige Konzept für die Stadt Remscheid erstellt hatte, hat hierfür im November 2018 einen Vorschlag unterbreitet, der als Anlage beigefügt ist. Auf Basis dieses Vorschlags und unter Berücksichtigung des aktuellen Verhältnisses der Nachfragergruppen nach günstigem Wohnraum zum aktuellen Wohnungsangebotsmarkt werden die angemessenen Kosten der Unterkunft mit Wirkung ab 01.02.2019 neu festgesetzt. Die Höhe der angemessenen Kosten der Unterkunft je Haushaltsgröße kann der beigefügten Richtlinie entnommen werden.

 

Über alle Haushaltgrößen hinweg beträgt die Anpassung der angemessenen Kosten der Unterkunft (Bruttokaltmiete) etwa 3 %.

Heizkosten sind hiervon nicht betroffen, da die Bewilligung von Leistungen für Heizenergie einer anderen Berechnungssystematik unterliegt.

 

 

 

 

 

Thomas Neuhaus

Beigeordneter

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

Die Erhöhung der Nichtprüfgrenze bei den angemessenen Kosten der Unterkunft wird bei stabiler Anzahl von Bedarfsgemeinschaften voraussichtlich zu einem leichten Anstieg der Transferausgaben für die Kosten der Unterkunft ab 2019 führen. Dieser kann aber nicht valide ermittelt werden, da nicht einzuschätzen ist, ob, wann und in welcher Höhe Vermieterinnen und Vermieter eine Mietpreisanpassung vornehmen werden.

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

Bei den Haushaltsplanungen für die Jahre 2019 ff wurde bei den Transferausgaben für die Kosten der Unterkunft eine ausreichende Erhöhung des Ausgabeansatzes wegen der Fortschreibung der angemessenen Kosten der Unterkunft eingeplant.

 


 

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister