BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:16/1480  
Art:Anfrage SPD  
Datum:31.08.2021  
Betreff:Sicherstellung der Versorgung der Hebammenhilfen
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Anfrage SPD Dateigrösse: 264 KB Anfrage SPD 264 KB

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz,

sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Kucharczyk,

sehr geehrte Frau Integrationsratsvorsitzende Ankay-Nachtwein,

sehr geehrter Frau Ausschussvorsitzende Krupp,

 

die SPD-Fraktion bittet in der o. g. Sitzung um Beantwortung nachfolgender Fragen:

 

1.       Ist der Verwaltung bekannt, inwieweit es in Remscheid Versorgungsengpässe bei der Hebammenhilfe gibt?

 

2.       Wie viele frei arbeitende Hebammen gibt es zur Zeit in Remscheid und reicht die Anzahl der Hebammen für die Versorgung aus und gibt es ggf. noch freie Kapazitäten?

 

3.       Wie viele mehrsprachige Hebammen sind in Remscheid tätig und welche Sprachen sind vertreten?

 

4.       Gibt es ausreichend Geburtsvorbereitungskurse für werdende Mütter?

 

5.       Ist in Remscheid die Betreuung der Mütter vor und nach der Geburt und für die Betreuung der Neugeborenen durch Hebammen sichergestellt?

 

6.       Wie viele Hebammen in Remscheid bieten eine Begleitung für Hausgeburten an?

 

 

Begründung:

 

In den letzten Jahren sind in vielen Regionen Probleme bei der Versorgung der Hebammenhilfe aufgetreten, da vor allem freiberufliche Hebammen aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ihre Tätigkeit eingeschränkt oder eingestellt haben. Auch in Remscheid ist es für werdende Mütter oft schwer, eine Hebammenhilfe für die Begleitung vor und nach der Geburt zu organisieren.

 

Die Umstände während der Corona-Pandemie waren für Frauen in der Schwangerschaft besonders belastend. Die Begleitung durch den Partner oder die Partnerin bei der Geburt war zeitweise nicht immer möglich. Auch die Vorbereitungskurse konnten nicht stattfinden.

In diesen Zeiten sind Hebammen sicherlich extrem wichtige Ansprechpartnerinnen gewesen und sind es noch. Auch viele Frauen mit Migrationshintergrund benötigen die Versorgung der Hebammenhilfe als individuelle Unterstützung ganz besonders.

 

Vor diesem Hintergrund, bittet die SPD-Fraktion um Prüfung und die Beantwortung der o. a.  Anfragen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

gez. Sven Wolf, MdL

Fraktionsvorsitzender

 

gez. Sabine Krause-Janotta

Sprecherin der SPD-Fraktion

im Ausschuss für Gleichstellung,

Vielfalt und Antidiskriminierung

 

gez. Yurdakul Kaya

Sprecherin - Interkulturelle

Liste der SPD

 

gez. Burhan Türken

Sprecher der SPD-Fraktion

im Ausschuss für Arbeit, Soziales,

Gesundheit, Wohnen und Pflege



 


Remscheid, den 31.08.21