BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:16/1482  
Art:Anfrage SPD  
Datum:31.08.2021  
Betreff:Würdigung/Auslobung der jährlichen besten Inklusionsprojekt/-aktionen der Stadt Remscheid
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Anfrage SPD Dateigrösse: 345 KB Anfrage SPD 345 KB

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz,

sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Kucharczyk,

sehr geehrte Frau Ausschussvorsitzende Dr. Bluth,

sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Kaltwasser,

 

die SPD-Fraktion bittet in den o.g. Sitzungen um Beantwortung nachfolgender Fragen:

 

  1. Sind der Stadtverwaltung Remscheid die positiven Beispiele für gelebte Inklusion in unserer Stadt bekannt?

 

  1. Wie und an welchen Stellen und in welcher Form werden aktuell die besonders hervorzuhebenden Inklusionsmaßnahmen gewürdigt?

 

  1. Gibt es die Möglichkeit hier einen besonderen Fokus auf die Bereiche - Arbeitsplätze im Gesundheitswesen u. darüber hinaus, Kindertageseinrichtungen, Schulen und Ausbildungsbetrieben oder auch bei Träger außerschulischer Bildungsangebote – zu legen?

 

Begründung:

 

In unsere bunten und vielfältigen Stadt Remscheid leben viele Menschen mit einem Handycap. Im Vergleich - den Städten und Landkreisen des Rheinlandes - hat Remscheid im Jahr 2009, den höchsten Anteil schwerbehinderter Menschen mit 11,78 Prozent (bitte aktualisieren).

Die täglichen Herausforderungen, die sich für die Kinder und Erwachsene mit Handycap ergeben, sind in den vielfältigsten Lebenssituationen täglich in unserer Gesellschaft wiederzufinden. Ob in den Familien, an den Arbeitsplätzen, den Gesundheitseinrichtungen, den Kindertageseinrichtungen, Schulen und Ausbildungsbetrieben oder auch bei Träger außerschulischer Bildungsangebote, um nur einige Bereiche zu nennen.

Die Bundesrepublik Deutschland hat die Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte behinderter Menschen im März 2009 in Kraftgesetzt.

 

In unserer Gesellschaft kann uns nur eine gemeinsame Zukunft gelingen, wenn wir insbesondere Wege gehen - wie zum Beispiel bei der Umsetzung der Unterstützung für junge behinderte Menschen - bei der Einführung des Gemeinsamen Unterrichts für behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche realisiert. Das Ziel, dass sich unsere Gesellschaft öffnet und dass Vielfalt ein selbstverständliches Leitbild in unserem Alltag wird durch Inklusion gegeben.

In unserem kreativen Remscheid gibt es sicherlich täglich weitere Ideen und Bereicherungen für gelebte Inklusion. Wir sollten diese positiven Beispiele besonders hervorheben und den Remscheider*innen aufzeigen, welche beachtenswerte inklusive Einrichtungen gibt.

 

Durch die Auslobung eines jährlichen Preises wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass das Thema Inklusion stärker in den Fokus der Menschen in unsere Stadt rückt. Ziel sollte es sein – neben der Würdigung der kreativen Menschen und Organisationen auch ein angemessenes Preisgeld zu verbinden.

 

Vor diesem Hintergrund, bittet die SPD-Fraktion um den Prüfauftrag und die Beantwortung der o. a.  Anfrage.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

gez. Sven Wolf, MdL

Fraktionsvorsitzender

 

gez. Burhan Türken

Sprecher der SPD-Fraktion

Im Ausschuss für Arbeit, Soziales,

Gesundheit, Wohnen und Pflege

 

gez. Erden Ankay-Nachtwein

Sprecherin der SPD-Fraktion

im Ausschuss für Schule und

im Jugendhilfeausschuss




Remscheid, den 31.08.21