BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:14/4079  
Aktenzeichen:TBR 5.3
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:06.03.2014  
Betreff:Straßenschadensbericht und Verwendung der Mittel für die Straßenunterhaltung 2014
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 155 KB Mitteilungsvorlage 155 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1 Investitionsprogramm Dateigrösse: 21 KB Anlage 1 Investitionsprogramm 21 KB
Dokument anzeigen: Anlage 2 Rückstellungen gemäß Ratsbeschluss Dateigrösse: 29 KB Anlage 2 Rückstellungen gemäß Ratsbeschluss 29 KB
Dokument anzeigen: Anlage 3 Rückstellungen gemeldet Dateigrösse: 23 KB Anlage 3 Rückstellungen gemeldet 23 KB
Dokument anzeigen: Anlage 4 Straßenschäden Dateigrösse: 45 KB Anlage 4 Straßenschäden 45 KB

Mitteilung der Verwaltung

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

Aufgrund des milden Winters 2013 / 2014 sind relativ wenig neue Frostschäden entstanden. Allerdings hat sich die Straßensubtanz weiterhin verschlechtert. Deshalb wurde auch in diesem Jahr mit dem Stichtag 01.02.2014 ein Straßenschadensbericht erstellt.

 

In diesem Bericht wird auf Fahrbahnschäden eingegangen. Im Wesentlichen handelt es sich um folgende Schadensbilder:

 

             Unebenheiten Aufwerfungen

             Netzrisse Raue Stellen

             Abplatzungen

             Schlaglöcher

             Zertrümmerungen

             Abgerissene Anschlüsse

             Offene Flanken

 

Für eine fachlich einwandfreie Instandsetzung der Fahrbahnen sind z. T. der Ersatz der Deckschicht und teilweise zusätzlich der Ersatz der Tragschicht des bituminösen Oberbaues erforderlich.

 

Trotz des milden Winters 2013  / 2014 wurden im Rahmen von Beseitigungen von Gefahrenstellen während und nach der Frostperiode 2013 / 2014 mit dem Stichtag 01.02.2014 ca. 10 Tonnen (10kg / Schlagloch) Reparaturasphalt zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit verarbeitet. Das entspricht ca. 1.000 Schlaglöchern in den Straßen.

 

In der beiliegenden Anlage 1 „Investitionsprogramm“ sind die Straßen mit Fahrbahnschäden aufgeführt, die im Investitionsprogramm der Stadt Remscheid aufgenommen sind. Bis 2016 sind  gemäß aktuellem Stand des Investitionsprogrammes 1.281.900,00 €  dafür eingeplant.

 

In der beiliegenden Anlage 2 „Rückstellungen gemäß Ratsbeschluss“ sind die Straßen mit Fahrbahnschäden dokumentiert, für die Rückstellungen in den Jahresabschlüssen der Stadt Remscheid schon gebildet wurden. Die Rückstellungsbeträge sollen den TBR übertragen werden. Im Gegenzug werden die TBR verpflichtet, diese Maßnahmen umzusetzen. Die in der Anlage 2 aufgeführten Maßnahmen sollen soweit wie möglich in 2014 durchgeführt werden.

 

Die Rückstellung für die Straße Bergisch Born kann erst im Zuge der Kanalmaßnahme der TBR in den Jahren 2015 / 2016 umgesetzt werden. Des Weiteren wird die Maßnahme Freiheitstraße erst nach Klärung der Zuwendungsfähigkeit weitergehender Maßnahmen umgesetzt werden können.

 

Für die beschlossenen Rückstellungen stehen insgesamt 2.005.793,56 € zur Verfügung.

 

In der beiliegenden Anlage 3 „Rückstellungen gemeldet“ sind alle Straßen  aufgeführt, für welche in den Jahresabschlüssen 2011, 2012 und 2013 der Stadt Remscheid ein Sanierungsbedarf zum Erhalt der Straßensubstanz und damit auch ein Rückstellungsbedarf im Jahresabschluss für den Straßenbau gemeldet worden sind. Die hier ermittelten Preise entsprechen den eingegebenen Kostenangaben des jeweiligen Jahresabschlusses. Diese Rückstellungen wurden in den Jahresabschlüssen der Stadt Remscheid bislang nicht gebildet. Gleichwohl besteht bei diesen Straßen ein entsprechender Handlungs- bzw. Sanierungsbedarf in Höhe von 1.864.083,85 €

 

In der beiliegenden Anlage 4 „Straßenschäden“ sind die sonstigen Fahrbahnen mit Frost- und Straßenschäden dokumentiert, für die bislang keine Rückstellung gebildet oder gemeldet wurden bzw. welche noch nicht im Investitionsprogramm aufgenommen wurden. Nach Prüfung auf dringende Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit sind die Maßnahmen der Fahrbahndeckensanierungen in verschiedene Prioritäten gegliedert. Nachrichtlich belaufen sich die Instandsetzungskosten für die einzelnen Prioritäten wie folgt:

 

Priorität Instandsetzungskosten gemäß Anlage 4

 

1             5.944.086,28 €

2             3.646.581,13 €

3             232.806,31 € €

4                316.398,86 €

 

In der Summe sind dies 10.139.872,58 €. In dieser Summe sind die Rückstellungs-  und Investitionsmaßnahmen nicht enthalten.

 

Verwendung der Unterhaltungsmittel 2014:

 

Mit dem oben aufgeführten Straßenschadenbericht wurde das schadhafte Straßennetz dokumentiert. Im Jahr 2013 wurden 7200 Kleinschäden durch die Straßenbegehung protokolliert und weites gehend punktuell beseitigt. In 2014 sind in etwa genauso viele Kleinschäden zu erwarten. Ein Großteil der rd. 620.000,00 € werden für den Betrieb der Straßenmeistereien benötigt. Die Mittel werden voraussichtlich wie folgt verwendet:

 

Grünschnitt:                                       45.000,00 €

Material für Kolonnen: 180.000,00 €

Fremdvergaben:                             395.000,00 €

Summe:                                              620.000,00 €

 

Im Sommer 2014 wird die Neuenkamper Straße von der Wagenhallte bis zur OD (Fachmarkt für Autozulieferteile) grundhaft erneuert. Im Zusammenhang mit dieser Investitionsmaßnahme soll in Fahrtrichtung Remscheid die Decke miterneuert werden. Dadurch lassen sich Synergien erzeugen.

 

Des Weiteren beabsichtigt die Telekom ein Breitbandnetz in Remscheid zu verlegen. Viele dieser Datenkabel werden in offener Bauweise verlegt. Der Geschäftsbereich 5.0 beabsichtigt, sofern die Gehwegabschnitte schadhaft und Mitbeauftragungen  sinnvoll sind, auf der kompletten Breite die Gehwege instand zusetzen. Die Prüfungen und Abstimmungen mit den Beteiligten laufen zurzeit noch. Die hierbei zu erwartenden  Synergien machen sich finanziell bei den Einzelmaßnahmen deutlich positiv bemerkbar und es können somit in diesem Jahr mehr Gehwegabschnitte erneuert werden als in den letzten Jahren.

Sonstige Einzelmaßnahmen sind momentan nicht geplant, da der Umfang der Aufbrüche mit der Telekom noch nicht abschießend bekannt ist.

 

Zirngiebl

Betriebsleiter

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

keine

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

„Klassische“  Unterhaltungsmittel in Höhe von 620.950,-€

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

Die Mittel sind im Wirtschaftsplan der TBR eingeplant