BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/2499  
Aktenzeichen:TBR 54.4206
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:31.05.2016  
Betreff:Markierungen auf Treppen
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 147 KB Mitteilungsvorlage 147 KB
Dokument anzeigen: Beispielfoto einer Bi-color Treppenstufe Dateigrösse: 779 KB Beispielfoto einer Bi-color Treppenstufe 779 KB

Mitteilung der Verwaltung

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

In der Sitzung der BV Süd am 27.04.2016 wurde unter TOP 9.2 über die Markierung von Treppenstufen diskutiert.

Im darauf folgenden Beschluss wurde die Verwaltung „beauftragt zu veranlassen, dass alle der Öffentlichkeit zugänglichen Treppenanlagen im Südbezirk, die sich in städtischer wie auch in privater Trägerschaft befinden, einer Überprüfung unterzogen und dass überall dort, wo es aus fachlicher Sicht notwendig ist, Markierungen angebracht werden.“

 

Stellungnahme der Verwaltung:

 

1. Treppenanlagen in privater Trägerschaft

Über Treppenanlagen in privater Trägerschaft hat die Verwaltung keine umfassenden Erkenntnisse. Es existiert auch kein Verzeichnis hierüber.

Erhält die Verwaltung jedoch von einer privaten Treppenanlage Kenntnis, die von der Öffentlichkeit genutzt wird und sich in einem desolaten Zustand befindet (z. B. nicht mehr erkennbare Treppenstufen), wird sie von sich aus  den Eigentümer anschreiben und auf den Mangel hinweisen.

 

2. Treppenanlagen in öffentlicher Trägerschaft

Alle Treppenanlagen, bei denen die Stadt verkehrssicherungspflichtig ist, werden regelmäßig begangen und somit der Zustand kontrolliert.

Für die öffentlichen Treppenanlagen werden zukünftig folgende Fallunterscheidungen getroffen und daraus die weitere Vorgehensweise abgeleitet:

 

2. 1 Treppenanlage muss vollständig saniert werden

Die Treppenanlage erhält hierbei auch neue, sogenannte Bi-color Stufen (siehe Anlage). Durch die farblich kontrastierenden Materialien wird eine sehr gute Erkennbarkeit auch für sehbehinderte Mitmenschen erreicht. Hierzu befindet sich auf jeder Stufe ein heller Kontraststreifen, der sowohl von vorn als auch von oben gut sichtbar ist.

Durch die Zweifarbigkeit der Treppenstufen, die unmittelbar in Beton hergestellt werden, ist eine lange Standdauer prognostiziert, da, anders als bei einem nur aufgetragenen Material (z. B. Farbanstrich), kein Abrieb des Kontraststreifens stattfindet.

 

2.2 Treppenanlage muss nicht vollständig saniert werden

Diese Fallgruppe betrifft Treppenanlagen, bei denen durch geringfügige Instandsetzungs-maßnahmen eine weitere, uneingeschränkte Nutzung erzielt werden kann. Hierbei ist auch, so denn notwendig, eine Erneuerung der Stufenmarkierung durch einen Farbauftrag vorgesehen.

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

keine

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

entfällt

 


Im Auftrag

 

 

Zirngiebl, Betriebsleiter

 

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister