BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/2836  
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:29.09.2016  
Betreff:Urbanes Grün stärken - Anfrage der CDU-Fraktion vom 08.06.2016 zur Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 30.08.2016
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 158 KB Mitteilungsvorlage 158 KB
Dokument anzeigen: Baumschutz Statistik 2014 Dateigrösse: 5 KB Baumschutz Statistik 2014 5 KB
Dokument anzeigen: Baumschutz Statistik 2015 Dateigrösse: 5 KB Baumschutz Statistik 2015 5 KB
Dokument anzeigen: Baumschutz Statistik 2016 Dateigrösse: 5 KB Baumschutz Statistik 2016 5 KB

Mitteilung der Verwaltung

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

Mit der ihrer Anfrage vom 08.06.2016 (Vorlage 15/2539) bittet die CDU-Fraktion um eine Be-antwortung der nachfolgenden Fragen und um die Erstellung einer Mitteilungsvorlage der Ver-waltung, die den Bezirksvertretungen ebenfalls zur Kenntnis gegeben wird.

 

1. Was passiert mit der Baumlücke an der Wilhelmstraße?

2. Wie lange dauert im Schnitt die Wartezeit zwischen Baumfällung und Baumneupflanzung? Gibt es hier besondere Regelungen für stadtbildprägenden Baumbestand?

 

 

Zu Frage 1:

 

Die Technischen Betriebe werden das dortige Steinrondell beseitigen und einen neuen, stattli-chen Baum, allerdings etwas seitlich versetzt in der Parkanlage, bis zum Winter 2016 anpflan-zen. Der Gehweg wird dann künftig in diesem Bereich seine normale Breite aufweisen.

 

 

Zum Fragenkomplex 2:

 

Für stadtbildprägende Bäume gibt es in Remscheid eine besondere Regelung:

Für krankheits- oder verkehrssicherungsbedingt zu entfernende städtische Straßenbäume oder stadtbildprägende Bäume, die der Baumschutzsatzung unterliegen, werden Ersatzpflanzungen vorgenommen. Der Rat der Stadt Remscheid folgte hier am 18.06.2015 den Empfehlungen des Landschaftsbeirats. Nach den Bestimmungen der Baumschutzsatzung waren bisher Ersatz-baum-Pflanzungen nur nach baubedingten Baumentfernungen erforderlich.

 

Der genaue Zeitraum zwischen einer Baumentfernung und einer Neupflanzung kann nicht be-nannt werden, da die Verwendung der Ausgleichszahlungen aus der Baumschutzsatzung und die Pflanzung von Ersatzbäumen im Rahmen des Tagesgeschäfts sukzessiv erfolgt.

Nachfolgend eine Übersicht über durchgeführte und geplante Ersatzbaum-Pflanzungen.

 

Durchgeführte Ersatzpflanzungen Herbst 2015 und Frühjahr 2016

5 Ahorn und 5 Linden an der Lüttringhauser Straße (gegenüber dem Gartencenter)

8 Ahorn und 1 Linde an der Fürberger Straße / Am Langen Siepen (Trasse des Werkzeugs)

1 Linde am Jägerwald (vor Haus 15)

 

Aktuell geplante Ersatzpflanzungen für Herbst/Winter 2016

4 Baumhasel an der Konrad-Adenauer-Straße (vor dem Bankgebäude)

Insgesamt 5 bis 6 Einzelbäume an der Bismarckstraße (gegenüber dem Parkplatz Sportge-schäft), Gustav-Theill-Straße, Lüttringhauser Straße (gegenüber Gartencenter), Parkplatz Hochstraße (gegenüber Allee-Center) und Hohenbirker Straße.

Für die aktuellen Herbst-/Winterpflanzungen werden 5.000 € bis 10.000 € zweckgebundene mittel verwendet. Mit den derzeit verfügbaren Ausgleichszahlungen (51.000 € abzüglich o.g. Summe, Stand: September 2016) sind mittelfristig weitere Pflanzungen vorgesehen. Die Suche nach geeigneten Baumstandorten, insbesondere mit ausreichendem Raum für starkwüchsige und großkronige Bäume, gestaltet sich zunehmend schwieriger. Die Nachpflanzung erfolgt ins-besondere in frei gewordenen Bereichen entfernter erkrankter Straßenbäume. Die vorhandenen Baumscheiben werden nach Möglichkeit wieder bepflanzt. Im Rahmen von Bauvorhaben und baubedingten Baumentfernungen soll die Pflanzung von Ersatzbäumen vorrangig vom Investor auf eigenen Grundstücken durchgeführt werden. Nur wenn dies nicht möglich ist, werden Aus-gleichszahlungen fällig.

 

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass vor 2 Jahren (am 15.09.2014) der Fachdienst Umwelt das Aufgabenfeld Bearbeitung und Umsetzung der Baumschutzsatzung übernommen hat.

 

Die aktuelle Baumschutz-Statistik der Jahre 2014 bis 2016 ist den beigefügten Tabellen zu ent-nehmen (Stand: 29.09.16).

 

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

keine

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

entfällt

 


 

In Vertretung

 

 

Reul-Nocke

Beigeordnete

 

 

Kenntnis genommen

 

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister