BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/3290  
Aktenzeichen:40.00
Art:Beschlussvorlage  
Datum:15.02.2017  
Betreff:Errichtung einer 3-fach Schulsporthalle im Innenstadtbereich
 

Beschlussvorschlag

 

1.    Die Verwaltung wird beauftragt, eine Objekt- und Standortplanung für die Errichtung einer 3-fach Schulsporthalle im Innenstadtbereich durchzuführen.

2.    Für einen Standortvergleich ist eine Machbarkeitsstudie sowie eine

       Wirtschaftlichkeitsbetrachtung durch einen externen Gutachter für folgende Standorte zu

       erstellen:

 

·         Bau einer 3-fach Schulsporthalle am Schulstandort der Albert-Einstein-Gesamtschule, Brüderstraße 6-8, 42853 Remscheid, als Ersatz für die bestehende Schulsporthalle

 

·         Bau einer 3-fach Schulsporthalle am Schulstandort des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, Elberfelder Straße 48, 42853 Remscheid

 

·         Bau einer 3-fach Schulsporthalle am Standort Stadtpark

 

3.         Im Rahmen der Standortvergleiche ist zu prüfen, welche bestehenden (Schul-) Sporthallen durch den Bau einer neuen 3-fach Halle aufgegeben werden können und welche Verwertungsmöglichkeiten sich hieraus ergeben.

 


Begründung

 

1. Sachverhalt

 

Im Rahmen der Bedarfsplanung für Schulsporthallen der Remscheider Schulen wurde festgestellt, dass im Innenstadtbereich keine ausreichenden Hallenkapazitäten vorhanden sind. Dabei wurde der Bedarf für eine 3-fach Schulsporthalle identifiziert.

Auch der aktuelle Sportentwicklungsplan bestätigt, dass die Stadt Remscheid einen Fehlbedarf bei den Mehrfachsporthallen aufweist. Im Besonderen für Alt-Remscheid, weil dort der Anteil der nicht normgerechten Turnhallen und Gymnastikhallen überproportional hoch ist. Es empfiehlt sich „Neubau statt schleichender Sanierung“, da für den Neubau kleinere, sanierungsbedürftige und nach heutigen Gesichtspunkten nicht mehr funktionsgerechte Turnhallen aufgegeben werden können, vorzugsweise dort, wo es keinen Schulstandort mehr gibt. Eine Aufgabe ohne mindestens adäquaten Neubau ist aber auf Grund der oben schon erwähnten errechneten Fehlbedarfe nicht möglich, gerade auch für den Vereinssport im Zusammenhang mit den Mehrfachsporthallen.

 

Entsprechend des Ratsbeschlusses vom 24.11.2016 (DS 15/2664) für den Neubau des Städt. Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung am beschlossenen Standort Schmalkalder Straße fällt der bisherige Schulstandort an der Stuttgarter Straße 13 inklusive der dort vorhandenen Sportnutzungsflächen weg. Gemäß Ratsbeschluss ist im Rahmen der Prüfung der Errichtung einer 3-fach Schulsporthalle im Innenstadtbereich, der Ersatz der entfallenden Sportnutzungs-flächen am Altstandort Stuttgarter Straße 13 zu berücksichtigen.

Die Realisierung einer ausreichend großen 3-fach Schulsporthalle in Verbindung mit dem Neubau des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung ist am Standort Schmalkalder Straße flächenmäßig nicht möglich. Dies gilt ebenfalls für die anderen, seinerzeit als möglicher Ersatzstandort für das Berufskolleg geprüften Grundstücksflächen.

 

2. Situation an den zu prüfenden Standorten

 

2.1 Albert-Einstein-Gesamtschule

 

Die Albert-Einstein-Gesamtschule verfügt am Standort Brüderstraße über einen Hallenkomplex, der sich in einem baulich maroden Zustand befindet und einen erheblichen und dringend notwendigen Sanierungsbedarf aufweist. In dem Hallenkomplex befindet sich eine größere Sporthalle (540 qm), die bezüglich Raumumfang und Ausstattung für den Schulsport gut geeignet ist, aber auf Grund der Konstruktion und Lage in den Sommermonaten wegen zu hoher Temperaturen nur eingeschränkt genutzt werden kann. Desweitern gibt es eine Gymnastikhalle (225 qm), die auf Grund der mangelnden Größe und Ausstattung nur extrem eingeschränkt für den Schulsport zu nutzen ist, dort ist kein richtliniengemäßer Unterricht möglich. Abschließend hat der Hallenkomplex noch einen teilweise mit Matten ausgelegten Bewegungsraum (180 qm), der für den Sportunterricht gar nicht genutzt werden kann. Überdies entsprechen die Gymnastikhalle und der Bewegungsraum nicht den Sicherheitsvorgaben für den Schulsport.

Diese Grundsituation führt dazu, dass es vor Ort vermehrt zu Einschränkungen des Schulsports kommt und darüber hinaus mindestens 50 Sportstunden in Sporthallen an anderen Standorten durchgeführt werden müssen.

Die Sporthallen der Albert-Einstein-Schule werden zudem von ca. 17:00 Uhr - 22:00 Uhr von verschiedenen Sportvereinen genutzt.

 

2.2 Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium

 

Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium verfügt über eine gut ausgestattete der DIN-Norm entsprechenden Einfachsporthalle (405 qm). Zudem hat sie eine Gymnastikhalle (200 qm), die zwar einigermaßen ausgestattet ist und den Sicherheitsnormen den Umständen entsprechend nachkommt, aber einen richtliniengemäßen Unterricht nur eingeschränkt zulässt.

Daher kann nicht der komplette Unterricht der Schule vor Ort durchgeführt werden, was aktuell zu 25 Stunden in standortfernen Sporthallen führt.

Die Sporthallen des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums werden zudem von ca. 17:00 Uhr - 22:00 Uhr von verschiedenen Sportvereinen genutzt.

 

2.3 Am Stadtpark

 

Das Grundstück des zu prüfenden Standortes befindet sich zwischen der GGS Am Stadtpark und dem Sportbad am Stadtpark. Es handelt sich um eine größtenteils asphaltierte Fläche, auf der aktuell eine „Container“-Kita steht. In direkter Nähe befindet sich auch ein Kunstrasengroßspielfeld, ein Kunstrasenkleinspielfeld, zwei kleine Tartan-Mehrzweckspielfelder, eine 100 m Sprintanlage, ein Beachvolleyballfeld und eine Sporthalle (364 qm). In der Sporthalle ist der komplette Sportunterricht der GGS Am Stadtpark untergebracht.

Die Sporthalle Am Stadtpark wird zudem von ca. 17:00 Uhr - 22:00 Uhr von verschiedenen Sportvereinen genutzt. Die anderen Sportflächen stehen der Fußballabteilung des Hastener TV, dem Freizeitsport und für Schulsonderveranstaltungen (Sportfeste, Bundesjugendspiele usw.) Alt-Remscheider Schulen zur Verfügung.

 

3. Umsetzung des Prüfauftrages

 

Für die Erstellung der Machbarkeitsstudien sowie einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ist, ähnlich wie bei den bekannten Maßnahmen „Rathausanbau“ und „Neubau Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung“, die Beauftragung eines externen Gutachters vorgesehen. Die erforderlichen Kapazitäten sind beim städtischen Gebäudemanagement nicht vorhanden.

Die notwendigen Planungskosten sind im Haushalt 2017 etatisiert.

 

Die schulfachliche und sportfachliche Begleitung erfolgt seitens der Fachdienste Schule und Bildung sowie Sport und Freizeit, unter Einbindung des städt. Gebäudemanagements und des Fachdienstes Stadtentwicklung, Wirtschaft und Liegenschaften.

 

4. Beschlussfassung

 

Der Beschluss ist vom Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss zu fassen. Der Ausschuss für Schule und der Ausschuss für Sport sprechen eine Empfehlung aus. Die Bezirksvertretung 1 – Alt-Remscheid – nimmt Kenntnis.

 

 

In Vertretung

 

 

Neuhaus

Beigeordneter

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

 

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

 

 


 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister