BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:15/3502  
Art:Mitteilungsvorlage  
Datum:07.04.2017  
Betreff:Jugendhilfeplanung "Tagesbetreuung für Kinder" gemäß § 80 SGB VIII
- Überprüfung der Planung unter Einbeziehung der aktuellen Bevölkerungsdaten zum 31.12.2016
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilungsvorlage Dateigrösse: 163 KB Mitteilungsvorlage 163 KB

Mitteilung der Verwaltung

Die nachfolgende Information wird zur Kenntnis genommen.

 

Die Verwaltung informiert über die Überprüfung der Jugendhilfeplanung "Tagesbetreuung für Kinder" (siehe DS 15/2049) unter Einbeziehung der Bevölkerungsdaten zum 31.12.2016.

 

 

1. Anlass der Überprüfung

 

Der Beschluss zur Jugendhilfeplanung "Tagesbetreuung für Kinder" mit der DS 15/2049 wurde auf der Basis der aktualisierten Bevölkerungsvorausberechnung 2015 bis 2035 gefasst. Die aktuell höheren Geburtenzahlen sowie die Vorlage der Einwohnerdaten zum Stand 31.12.2016 werden zum Anlass genommen, die Bedarfsgerechtigkeit des Angebots und der damit verbundene festgestellte Ausbaubedarf einer Überprüfung zu unterziehen.

 

 

2. Basisdaten der Überprüfung

 

Das bedarfsgerechte Angebot von Plätzen in Kindertageseinrichtungen zum Kindergartenjahr 2018/2019 wurde berechnet

-      auf der Basis der Vorausberechnung der Bevölkerung Remscheids 2015 bis 2035

-      für eine definierte Versorgungsquote von 98 % für Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt und 39 % für Kinder unter drei Jahren.

 

Das Ergebnis besagte, dass dieses Ziel erreicht wird mit der Bereitstellung von insgesamt 4.302 Betreuungsplätzen, davon

-      3.193 Plätzen in Kindertageseinrichtungen für Kinder ab drei Jahren und

-      809 Plätzen in Kindertageseinrichtungen und 300 Plätzen in Kindertagespflege für Kinder unter drei Jahren.

Hierfür ist die Schaffung von insgesamt 702 zusätzlichen Plätzen in Kindertageseinrichtungen als erforderlich festgestellt worden.

 

Mit den aktuellen Bevölkerungsdaten zum Stand 31.12.2016 kann überprüft werden, ob mit einer weiteren Steigerung des Ausbaubedarfs zu rechnen ist. Zur Annäherung an die realen Zahlen werden die Bevölkerungsdaten zum Stichtag 31.12.2016 für die kommenden Jahre vereinfacht fortgeschrieben.

 

 

3. Ergebnis der Überprüfung

 

Der Abgleich der Berechnungsergebnisse zum Kindergartenjahr 2018/2019 zeigt, dass sich keine Steigerung im Ausbaubedarf ergibt. Bei der perspektivischen Betrachtung  für die Kindergartenjahre 2018/2019, 2019/2020 und 2020/2021 bestätigt sich der generelle Ausbaubedarf durch folgende Werte für den Bedarf an Betreuungsplätzen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                   Kindergartenjahr

Bedarfe

2018/2019

2019/2020

2020/2021

Plätze für Kinder u3 in Kindertagespflege

300

300

300

Plätze für Kinder u3 in Kindertageseinrichtungen

856

809

809

Plätze für Kinder ü3 in Kindertageseinrichtungen

3.090

3.217

3.208

 

Plätze gesamt

 

4.246

 

4.326

 

4.317



Insgesamt lässt sich daher feststellen, dass die grundsätzliche Bedarfsplanung einschließlich der Ausbauorientierung in der beschlossenen Größenordnung mit Blick in die perspektivische Bedarfssituation bis 2020/2021 weiterhin bedarfsgerecht ist.

 

Eine Bedarfsänderung wäre zu erwarten, wenn die Versorgungsquote im Bereich der Betreuung von Kindern unter drei Jahren mit mehr als 39% definiert würde bzw. werden müsste. Dies bedarf einer gesonderten Prüfung.

 

 

4. Ausblick

 

Durch den Einfluss der Geburtenzahlen, demografischen Entwicklungen sowie gesamtgesellschaftlichen, arbeits-, familien- und sozialrechtlichen Entwicklungen auf die Bedarfssituation von Betreuungsangeboten für Kinder ist es erforderlich, den Versorgungsbedarf für Kinder und den erreichten Ausbaustand regelmäßig anhand der aktuellen Bevölkerungszahlen zu überprüfen und zu aktualisieren.

 

 

 

In Vertretung

 

 

Neuhaus

Beigeordneter

 

 

 


Finanzielle Folgen und Auswirkungen

Voraussichtlicher Aufwand und voraussichtliche Auszahlungen im laufenden Jahr und in Folgejahren

keine

Die erforderlichen Haushaltsmittel sind im Ergebnis- und Finanzplan enthalten

entfällt

 


 

 

Mast-Weisz

Oberbürgermeister